Mi, Nov 21, 2018
Text Size

Beziehungsbildung

• die Kommunikation zwischen Fachleuten der Präventionsarbeit (AIDS, Gewalt, Sekten, Schulden, Sucht und sexueller Missbrauch) und Gesundheitsförderung sowie der außerschulischen Jugendarbeit zu beleben

• gemeinsam Qualitätskriterien für gesundheitsförderndes Handeln der Jugendarbeit zu entwickeln

• Servicestelle für PraktikerInnen und EntscheidungsträgerInnen zu sein

• und auf dem gemeinsamen Entwicklungsweg Beiträge für eine gesundheitsfördernde Gegenwart und Zukunft zu leisten.